Header_new_1

 

Liebe(r) Hundefreund(in)!

Hunde sind ein wesentlicher Bestandteil der menschlichen Gesellschaft auf jedem bewohnten Kontinent der Erde. Sie treiben das Vieh und beschützen es, bewachen Grund und Boden; erschnüffeln und entdecken illegale Substanzen; ziehen Schlitten; apportieren Spielzeug; führen die Blinden; suchen nach und retten die verloren gegangenen oder verletzten; trösten die Einsamen; hören für die Tauben; oder bringen ganz einfach eine begeisternde natürliche Realität in die Leben von hunderten von Millionen Menschen auf der ganzen Welt.

Seit wir uns von einer ländlichen in Richtung einer städtischen Kultur entwickeln, sind Hunde für uns Menschen auf viele unterschiedlichen Arten eine der letzten und wichtigsten Verbindungen mit der natürlichen Welt. Wir erfreuen uns daran und genießen es, für unsere Gärten und Tiere zu sorgen.

Lernen Sie in einem 11-teiligen eMail Kurs alle wichtigen Grundlagen zum Thema Hundeerziehung.

Sie erhalten 11 eMails mit verschiedenen Trainings-Einheiten. Ihr Vierbeiner wird Ihnen den richtigen Umgang mit ihm danken!

Das alles gibt es zum absoluten Nulltarif – Melden Sie sich einfach gratis an!

Welche Themen deckt dieser E-Mail Kurs ab?

  • Grundlagen des Hundetrainings und Belohnungen
  • Dem Hund den Namen beibringen!
  • Fünf Fakten, die Ihnen dabei helfen, einen stubenreinen Hund zu haben!
  • Dem Hund beibringen zu sitzen!
  • Dem Hund bei Fuß gehen beibringen!
  • Dem Hund beibringen stehen zu bleiben!
  • Dem Hund beibringen nicht zu springen!
  • Dem Hund beibringen sich hinzulegen!
  • Das >Herkommen< beibringen - Teil 1
  • Das >Herkommen< beibringen - Teil 2

Kostenfreier eMail Kurs Hundeerziehung jetzt anmelden!

 

 


guarantee

…Niemand kann genau sagen, wann der Hund zum Haushund wurde. In der Jungsteinzeit gab es schon Hunde, die den Menschen als Jagdhelfer gute Dienste leisteten. Sie lebten mit den Menschen. Ihr Jagdverhalten entsprach dem Jagdverhalten der Wölfe. Damals, in der Ur- und Frühzeit mussten die Hunde selten die Beute aufspüren, weil ein großer Wildreichtum vorhanden war. Die Vorfahren unserer heutigen Jagdhunde waren hauptsächlich dafür zuständig, das Wild in den Tod zu treiben.

Die Hunde waren damals nicht als Jagdhunde abgerichtet – so wie es heute die Jagdhunde sind – sondern folgten nur ihrem natürlichen Trieb, das Jagdwild zu hetzen. Das nutzten die Jäger aus und setzten die Hunde ein, um das Wild für sie zu jagen. War das Tier erlegt, machten sich die Jagdhunde auch gleich über ihre Beute her. Die Jäger mussten zusehen, dass sie immer schnell zur Stelle waren, damit sie den Hunden noch rechtzeitig die Beute entreißen konnten, bevor nichts mehr übrig war. Der Hund lernte, sich die Beute mit dem Menschen zu teilen und zeigte eine Bereitschaft zur Kooperation mit dem Menschen.

Der Hund ist sehr anpassungsfähig und zeigt eine hohe Kooperationsbereitschaft. Diese guten Eigenschaften sorgen dafür, dass Hunde auch als Rettungshunde, Polizeihunde, Hirtenhunde und Wächter eingesetzt werden. Sie sind jedoch auch Spielkameraden, Familienmitglieder und der treue Freund, der dem Hundehalter viel Freude bereitet. Es ist wissenschaftlich erwiesen, dass Hunde einen positiven Einfluss auf die Psyche ihrer Halter haben. Heute gibt es nahezu 400 verschiedene Hunderassen. Da ist tatsächlich für jeden Menschen der richtige Hund dabei.

Manche Hunde können gut in Stadtwohnungen leben, andere brauchen viel Auslauf und viel Platz. Wiederum andere bevorzugen es, draußen zu schlafen und draußen zu leben. Sie sind genau richtig für das Leben auf einem Bauernhof, zum Beispiel. Es ist gut, wenn man vor der Anschaffung eines Hundes überlegt, ob man dem Hund das bieten kann, was dieser Hund braucht.

Das Thema Hundeerziehung ist auch sehr wichtig und genau dafür haben wir für Sie einige wichtige Tipps & Tricks.

Herzliche Grüße

Ihr Steffen Rauschenbach